Alle Artikel in: Allgemein

Flower Flow: Ein Sommerkleid für die Tochter

Der Stoffabbau geht weiter und ich war wieder mal fleissig in meinem Atelier. Meine Tochter muss ich nicht zwei Mal fragen, was sie von mir wünscht. Da nimmt sie die Schnittmuster-Magazine hervor und klebt gefühlt bei jeder Seite ein Post-it rein. 😉 So à la: Stoff hats ja noch genug… Ein herziges Frühlings-/Sommerkleid aus weichfallendem Visokose-Stoff wurde gewünscht. Das Flower Flow aus der Ottobre ist ziemlich schlicht – der Stoffgürtel verhilft dem geraden Schnitt zu einer Form. Der Halsausschnitt war nach originaler Anleitung leider viel zu gross. Da komm ich bei Ottobre Schnitten einfach nicht draus: Das eine Mal quetscht sich meine Tochter mit Mühe und Not durch den Ausschnitt, bei anderen Schnitten ist dieser viel zu grosszügig. Ja, da sollte ich das nächste Mal mehr darauf achten und vielleicht mal das Massband zu Hilfe nehmen. Zum Glück konnte ichs hier gut richten in dem ich das Gummiband im Halsausschnitt deutlich enger machte. Schnitt: Kleid «Flower Flow» Nr. 31 aus Ottobre 3/2017 Stoff: Viskosestoff von Stoffherz Facebook

Cuboid Kreando

Ein Cuboid, der hoffentlich bald mal reisen darf

Ich bin dann mal optimistisch was das Reisen angeht… 😉 Wie ich vor einem Jahr (s. Beitrag hier) geschrieben habe, wollte ich auch für mich ein Cuboid-Necessaire nähen. Und so ist es mit dem Rucksacknylon entstanden, der eigentlich mal für einen Rucksack gedacht war. Die Devise lautete auch hier «Mit dem Nähen, was man zuhause hat» und so entstand diese Cuboid-Variante. Obwohl ein Stoff- und Zutaten-Lager in der momentanen Situation definitiv von Vorteil sein kann, möchte ich dies unbedingt reduzieren. Und gezielt nach Projekt einkaufen. Denn die Erfahrung zeigte, dass ich meistens doch nicht genau das Zuhause habe, was ich wirklich brauche und noch weniger die Zeit für all die vielen Projekte habe, die ich in grosser Euphorie mal plante… Ich hoffe, meine Siebensachen finden Platz in diesem geräumigen Neccesaire und noch mehr hoffe ich, dass es bald mal zum Einsatz kommen darf! Bis dahin bin ich dann mal mein Stoff-Lager am Abbauen. 😉 Schnitt: «Cuboid» von Kreando Stoff: Rucksacknylon von Be-Stoff, restliche Zutaten von Kreando Facebook

Seebär Ole

Ole Seebär für den Bubi

Manche Schnittmuster/Applikationen warten ziemlich lange auf die Umsetzung im Hause ni+nina. Dass ich den Seebären Ole überhaupt noch realisieren werde, hätte ich nicht gedacht. Denn der Bubi machte schon ein paar Mal die Anmerkung, dass ihm dieser Bär überhaupt nicht gefalle. Er wolle lieber die Prinzessin von der Schwester. (s. Blogartikel hier) Und plötzlich bei einem Besuch bei mir im Atelier und dem Durchblättern des Kinder-Schnittmuster-Ordners bekam Ole dann seine Aufmerksamkeit. Ich musste sowieso mal noch ein Jersey-Langarmshirt für ihn nähen. Denn all die warmen Hoodies (mit Kuschelfleece innen) sind ihm zu heiss, er schwitze darin zu fest. Ich habe schon länger nicht mehr appliziert, musste mich zuerst ein bisschen reinlesen, aber dann wars wie Radfahren. Es ging deutlich effizienter als das erste Mal und es machte richtig Spass die einzelnen Teile zu einem schönen Ganzen zusammenzufügen. Diese Applikation ist definitiv auch einfacher als die Prinzessin mit den frei genähten Haaren. Der Bubi sah das Langarmshirt und zog es heute Morgen sogar ohne irgendwelches Motzen an. Übrigens, habt ihr die Streifen bei der Raglannaht gesehen?!? …

Rössli hü

Ja, wir haben ein Mädchen im Haus, das gerne Rössli hat. 😉 Spätestens nach dem Pferde-Ausflug in den Sommerferien hat sie dieses Fieber auch gepackt. Schon länger liegt dieser schöne Stepper im Stoffregal – geplant für eine College-Jacke. Und so setzte ich sie noch lieber um, da ich wusste, dass meine Grosse Gefallen an dieser Jacke haben wird. Genäht habe ich die College-Jacke aus dem Klimperklein-Buch. Ich finde sie toll, noch ein bisschen gross im 128 – aber diese Jäckli-Saison ist ja noch lang! Habt ihr das coole Label gesehen? Yo Mama made it – ich muss einfach jedes Mal schmunzeln wenn ich das sehe. Es ist von «Kylie and the machine», endlich mal eine stylishe Alternative mit schöner Typo zu all diesen geschmacklosen vorgefertigten Labels, die sonst so herumschwirren… Bei den Kam-Snaps brauche ich mal eine andere Lösung, erstens gefallen sie mir nicht, da sie aus Plastik sind und zweitens muss man so fest daran ziehen. Ich hoffe jedes Mal, dass sie mir die Druckknöpfe nicht gleich rausreisst. Und vom Reindrücken mit der Vario-Zange …

Pullover-Wetter

Endlich ist wieder Pulli-Wetter oder ja schon fast T-Shirt-Wetter! Lang ist es her, als ich euch hier das letzte Mal etwas gezeigt habe. Genäht habe ich einiges in der Zwischenzeit, doch manches ist nicht so speziell, da die Grosse einfach hin und wieder mal nach einer neuen stinknormalen Leggings fragte. Oder dann blieb die Sache mit dem Fotografieren aus… Zudem hat sich seit Anfang dieses Jahres einiges verändert bei mir. Nach meiner eineinhalb jährigen Berufspause gehe ich wieder einen Tag in der Woche arbeiten und zusätzlich habe ich im Januar mit einem weiteren Modul bei der Unique Fachschule begonnen. Es gibt da ein paar Bilder vom letzten Jahr, die möchte ich doch noch zeigen. Die Pullis werden immer noch fleissig getragen, haben sozusagen den Alltagstest bestanden. Bei einem Nähtreffen mit meiner Freundin sind diese zwei Pullover entstanden, zum einen der Pullover mit der Astronautenkapuze von Klimperklein für den kleinen Mann und einen «Cozy Dress» für die Dame von Kid5. Das Nähen des Cozy Dress‘ erinnerte mich an meine Nähanfänge dazumals. Mit null Vorkenntnissen und wenig …

Geschenke für den Mann

Passende Geschenke zu finden ist schwierig, ein passendes Geschenk für den Mann noch schwieriger. Es soll etwas Persönliches sein, kein Schnick-Schnack, etwas, dass man gebrauchen kann. Und da kam mir in den Sinn, dass mein Schatz unbedingt ein neues Necessaire braucht. Wir kennen uns schon bald zwanzig Jahre und so alt war geschätzt auch sein Necessaire. 😉 Bei Kreando gibts ein tolles Schnittmuster, namens Cuboid, das man je nach Stoffwahl sowohl für Frauen als auch für Männer verwenden kann. Es ist sehr geräumig und vor allem praktisch. Man öffnet es und hat eine gute Übersicht über den gesamten Inhalt. Genäht habe ich es aus einem Wildlederimitat, welches leider nicht mehr erhältlich ist. Innen habe ich beschicheten Canvas verwendet, dass wenn mal etwas ausläuft das Necessaire nicht zu Schaden kommt. Das Nähen klappte gut, wobei das Versäubern mit dem Schrägband echt eine Geduldsprobe war. Für mich werde ich sicher auch mal eines nähen, denn meins ist nie so geräumig wie seins und ich hab dann schon ein paar Cremchen mehr, die es im Kulturbeutel zu verstauen …

Weihnachtsbluse aus schönstem Musseline

– Beitrag enthält Werbung – Weihnachten steht vor der Tür und eigentlich war es auch dieses Jahr wieder nicht geplant ein Weihnachtsoutfit zu nähen… Und dann kam Esther vom Stoffwald und stellte mir diesen wunderschönen Musseline zur Verfügung. Da wusste ich schon ganz genau, wofür der sich perfekt eignet: eine Ida Blouse von ikatee. Die Ida Blouse & Dress ist sehr vielfältig, ob Kleid oder Bluse, mit oder ohne Kragen, mit langen oder kurzen Ärmeln, da hat man die Qual der Wahl. Ich entschied mich für die Blusenlänge mit langen Ärmeln ohne Kragen. Ich habe die Grösse 7 genäht, wie empfohlen bei Elinas Körpergrösse. Jedoch habe ich die Ärmel um 3 cm verlängern müssen. (Und ich muss meine Ärmel immer kürzen, die langen Arme hat sie definitiv nicht von mir 😉 ) Genau betrachtet, hätte sie auch noch ein bisschen länger sein dürfen, aber ja nicht breiter, das ist sie schon genug mit der Mehrweite von der Kräuselung vorne. Die Rüschen um das Latzteil herum habe ich nicht wie in der Anleitung beschrieben doppelt genommen, …

Früher out, heute wieder in: Bauchtaschen

Jaja, man kann alles wieder hervorkramen. Was früher mal out war, ist heute wieder in. So gehts auch mit den Gürteltaschen, Bauchtaschen, Hüfttaschen, Hip Bags oder wie man sie sonst noch nennt. Meine Freundin hat zwei solche genäht und ich probierte es auch einfach mal aus. Aber dass ich sie dann so liebe, dieses kleine Täschchen, das ahnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Genäht habe ich meine «Valentina» aus Kunstwildleder. Das war noch übrig vom Necessaire, welches ich für meinen Mann genäht habe. (zeige ich mal in einem anderen Beitrag). Innen habe ich ein altes Stoffschätzchen ausgegraben, so eine Tasche braucht ja zum Glück nicht viel Stoff. Perfekt also um Resten zu verwerten. Sie ist simpel, passt aber momentan perfekt zu meiner Garderobe. Und weil wir so begeistert sind vom Schnitt und dem Täschchen bieten meine Freundin Mirjam und ich bald einen Kurs an, wo ihr mit unserer Unterstützung eure Valentina nähen könnt. Ich werde bald Infos zu Datum usw. bekannt geben. Natürlich merken wir uns gerne schon Kursteilnehmerinnen vor, einfach melden. 😉 Schnitt: …

Mein anderer Rucksack

Überall sieht man sie – die Kanken Rucksäcke. Auch in unserem Hause gibts drei davon. Sie sind ja auch sehr praktisch. Wenn man auf der Strasse ist, sieht man jedoch, dass viele andere auch gleicher Meinung sind, das Individuelle bleibt hier leider auf der Strecke … Lee von «mein anderes ich» hat ein Gratis Schnittmuster herausgegeben, welches dem Kanken sehr ähnlich ist. Ausgedruckt wars schnell, aber immer wieder verliess mich der Mut, den Rucksack wirklich in Angriff zu nehmen. Bei einem Regen-Spaziergang mit meiner Freundin machten wir Nägel mit Köpfen und verabredeten uns gleich um den Rucksack zu realisieren. Eine weitere Nähfreundin gesellte sich dazu und so waren wir drei (laange) Abende am nähen. Es ist schön, in so einer lieben Runde zu nähen, wenn Unklarheiten da sind, kann mans gleich besprechen. Die Stoffwahl war ziemlich schnell klar, es soll ein Oilskin in senfgelb sein. Mit Grau und SnapPap kombiniert gefällts mir sehr gut. Es braucht auch nicht viel Zutaten: Gurtband, Reissverschluss, zwei Schnallen, das wars. Das Nähen ging gut, zum Teil hatten wir Schwierigkeiten …

Unique – ich bin dabei!

Mami drückt wieder die Schulbank, und zwar jede Woche in der «UNIQUE Fachschule für Mode und Schnitt» in St.Gallen. Es ist nicht meine erster Lehrgang, ich absolvierte bereits im letzten Jahr das Modul «Hose und Jupe» als Fernkurs. Wiederholungstäterin aus gutem Grund: es machte einfach Spass sich so viel Wissen in so kurzer Zeit anzueignen. Ich brachte mir schon vorher autodidaktisch einiges an Nähwissen bei mittels Bücher, YouTube-Videos usw., aber nichts ist vergleichbar mit dem Unterricht bei einer erfahrenen Kursleiterin. Ob ich damit ein berufliches Ziel verfolge, fragt man mich viel. Nein, ich mache die Lehrgänge einfach, weil ich in meinem Hobby noch mehr in die Tiefe gehen möchte, die Thematik verstehen will und vorher von der Schnitttechnik absolut keine Ahnung hatte. Jede Figur ist individuell. An meinem Beispiel muss ich immer wieder feststellen, dass meine breiten Schultern ja mal überhaupt nicht der Norm entsprechen. Und so sitzen mir viele Oberteile aus nichtdehnbaren Materialien ab der Stange obenherum überhaupt nicht. Bei der Unique lernt man das Konstruieren des Grundschnitts nach Eigenmass. Das Vorgehen war bei …